Internetbetrug

Auch wir hatten schon einmal Lehrpersonen, die sich mit finanziellen Forderungen konfrontiert sahen, weil sie unbemerkt in einen Vertrag eingewilligt hatten. In einem Fall war es so, dass eine Lehrperson eine Software, die gratis zur Verfügung steht, herunterladen wollte und in einer Suchmaschine danach suchte. Auf der Seite mit dem vermeintlichen Download musste man dann die Personalien angeben und ein paarmal auf “weiter” klicken. Irgendwo dazwischen hat man so in einen Vertrag eingewilligt, der knapp 100 Fr. pro Jahr kosten würde. Es gibt diverse ähnliche Fälle.

Nun gibt es von der Schweizerischen Kriminalprävention eine Anleitung, wie man bei einem solchen Fall vorgehen soll, inklusive eines Musterbriefs, den man dazu verwenden kann.

image

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s